Das Johann Pölzer Studentenheim

Das 1967 eröffnete “Johann Pölzer – Studentenheim” in Wien 20., Burghardtgasse 23 bietet bis zu 52 StudentInnen (Kinder von ÖGB-Mitgliedern) ein angenehmes Zuhause.

Es wird vom Bildungsreferat der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten betreut und von der WOGEM Gemeinnützige Wohnbauges.m.b.H verwaltet. Nach dem 1992 durchgeführten Ausbau des Dachgeschosses konnte die Anzahl der belegbaren Betten in den 30 Ein- und Zweibettzimmern von 45 auf 52 erweitert werden. Gleichzeitig mit dem Ausbau wurde eine Sanierung der Zimmer vorgenommen, sodass den StudentInnen ein zeitgemäßer Komfort geboten werden kann. Beim letzten Umbau im März 2000 wurde jeder Bewohnerin und jedem Bewohner ein persönlicher Internetzugang ermöglicht. Die Ausstattung des Studentenheimes wird und wurde laufend den neuesten Standards angepasst.

Besonderes Augenmerk wird seitens der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten auf die günstige Preisgestaltung gelegt. Dabei wird vor allem auf die spezielle finanzielle Situation der Studierenden Rücksicht genommen.

Wir wünschen den jungen Menschen jetzt und für die Zukunft einen schönen Aufenthalt in unserem Haus und einen erfolgreichen Studienverlauf!

Wer war „Johann Pölzer“?

Johann Pölzer war nach dem Zweiten Weltkrieg Zentralsekretär (damals noch Gewerkschaft der Gemeindeangestellten) der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten und von 1951 bis 1963 deren Vorsitzender. Johann Pölzer wurde als bekannter sozialistischer Funktionär von den Nationalsozialisten verhaftet und musste noch während der letzten Kriegsmonate beim Bau des “Ostwalls” gegen die heranrückende Rote Armee Zwangsarbeit leisten. Durch die Namensgebung soll ihm ein immerwährendes Andenken bewahrt werden.